Peer-Mediation

Wir gratulieren den SchülerInnen recht herzlich zur erfolgreich absolvierten Ausbildung, und wünschen den neuen ÖBM-zertifizierten Peer-MediatorInnen viel Erfolg bei ihren zukünftigen Peer-Mediationen.

Barcelona

Sommer, Sonne, Meer, was will man mehr?

Unsere 6. und 7. Klassen hatten heuer die Chance ihre Spanisch-Kenntnisse in Barcelona live in Action unter Beweis zu stellen. In Begleitung von Frau Professor Neubauer und Frau Professor Krienzer widmeten wir uns 5 Tage lang der mediterranen Kultur, machten die Stadt unsicher und erweiterten unsere Sprachkenntnisse. Danke für diese unglaubliche Reise und für viele unvergessliche Momente.

Hanna Schmid 7a & Hannah Rampitsch 7b

Maturant/innenverabschiedung 2019

8 bzw. 4 Jahre am BG/BRG/BORG Köflach fanden am 19. Juni 2019 für die Maturant/innen ihr feierliches Ende bei der Maturant/innenverabschiedung.

» mehr

Zu den Klängen der Schulband zogen die Absolvent/innen in die Aula ein und durften sich von Frau Direktorin Mag.a Gudrun Finder zu ihren Leistungen gratulieren lassen. Nach 599 Prüfungen in fast allen Gegenständen konnten jede/r Vierte eine Auszeichnung erlangen. Amelie Krug (8a), Markus Frohmann (8a), Elke Grinschgl (8c), Lara Jöbstl (8c) sowie Thomas Wölkhart (8c) gelang es sogar, alle Bereiche der Reifeprüfung mit einem „Sehr gut“ zu absolvieren. Insgesamt haben rund 40 % der Absolvent/innen ein Prädikat, also einen ausgezeichneten oder einen guten Erfolg, erhalten.

Die Direktorin bedankte sich auch bei der Vorsitzenden Hofrätin Mag.a Christa Horn für ihre umsichtige, korrekte und ruhige Vorsitzführung, die ein angenehmes Prüfungsklima ermöglichte. Diese blickte in ihrer Rede auf die unterschiedlichen Themen bei der Reifeprüfung zurück und lobte einerseits die Kandidat/innen und die erbrachten Leistungen und hob auch die professionelle Organisation des Ablaufs der Reifeprüfung durch die Administration hervor.

Auch in den Ansprachen durch den Bürgermeister der Stadt Köflach, Mag. Helmut Linhart, sowie durch Tanja Bocksrucker, Vertreterin des Elternvereins, wurden die Leistungen der Maturant/innen gewürdigt. Ein besonderes Highlight war die musikalische Gestaltung der Verabschiedung durch die 8a unter Leitung von Mag.a Krista Mürzl, das Lied „We are the champions“ von Carola Rothschädl begleitet von Mag.a Heidemarie Reif. Auch die Voxes unter Leitung von Mag.a Heidemarie Reif und die Schulband unter der Betreuung von Mag.a Anna Eder umrahmten diesen Abend feierlich.

In persönlichen Ansprachen gewürzt mit schulischen Anekdoten von Paul Koren (8a), Emanuel Jereb (8b), Matthias Bernsteiner (8c) sowie Michelle Monsberger (8M) wurde auf die vergangene Zeit humorvoll zurückgeblickt und den Klassenvorständen OSTR Mag.a Krista Mürzl, MMag. Günther Kollau, Mag. Markus Greinix, Mag.a Joana Valavanoglou für ihren großen Einsatz für die Klassen gedankt. Diese betonten in ihren Reden vor der Übergabe der Zeugnisse auch die tollen Leistungen und den großen Einsatz der Schüler/innen und freuten sich noch einmal darüber, sie auf diesem Weg begleitet zu haben.

VWA Preis der TU-Graz für Annabell Kassar

Neben einem ausgezeichneten Reifeprüfungszeugnis durfte sich Annabell Kassar (8c) gemeinsam mit ihrem Betreuer Mag. Carlo Boschi über den VWA-Preis 2019 der TU Graz für ihre Arbeit freuen. Sie schrieb eine sensationelle Arbeit zum Thema „Grafische Darstellung reeller Funktionen mit Visual Basic“, die unter 80 aus Österreich eingereichten Arbeiten zur besten Arbeit gekürt wurde.

Die Veranstaltung klang bei einem Büffet der Lebenshilfe, das von den Eltern, Maturant/innen, Direktion und dem Sponsor – Sparkasse Voitsberg/Köflach – finanziert wurde, aus.

KO

Bilder in der Galerie

» weniger

Exkursion Budapest

Am 16. Juni machten wir, die 7.b und die 7.c, uns am frühen Morgen auf den Weg in die ungarische Hauptstadt. Die ungefähr fünfstündige Busfahrt verlief sehr ruhig, da wir uns alle noch im Halbschlaf befanden. Doch diese Ruhe hielt nicht lange an, da wir in regelmäßigen Abständen von einer motivierten Geographenstimme aus unseren süßen Träumen gerissen wurden, um Informationen zur Geschichte und Geographie dieses Landes zu erhalten.

» mehr

Nach der etwas verspäteten Ankunft in der Großstadt stieß unser Tourguide Frau Edit zu unserer Truppe dazu, die uns, ebenfalls motiviert, in fließendem Ungarisch begrüßte. Somit wachte auch der letzte Schläfer auf und wir konnten uns ganz den beeindruckenden Sehenswürdigkeiten widmen, die durch den Regen und die drohenden Gewitterwolken noch imposanter wirkten. Von der Freiheitsstatue (von Insidern „Flaschenöffner“ genannt) aus bot sich uns zum ersten Mal ein Blick auf die Stadt, in der wir die nächsten paar Tage verbringen würden.

Schließlich, nachdem schon die ersten Strafaufgaben verteilt und die Zimmer bezogen worden waren, brachen wir auf, um nach etwas Essbarem Ausschau zu halten. Somit ließen wir den ersten Tag gemütlich ausklingen.

Der nächste Tag begann mit einem ausgiebigen Frühstück. Vor Ort rüsteten wir uns mit Audiogeräten aus und fingen an, das riesige Gebäude zu erkunden. Ein besonderes Highlight waren hierbei die Krönungsinsignien, die von zwei bewaffneten Schutzposten bewacht wurden.

Damit auch die (besonders) Sportlichen unter uns auf ihre Kosten kamen, stand uns ein weiterer Marsch auf die Margareteninsel bevor, wo wir das „Palatinus Margitsziget“ Freibad besuchten. In der Mittagspause wurde uns zum ersten Mal die Kraft der Sonne bewusst. Da wir ein so schönes Wetter wegen der Wetterprognose (regnerische Aussichten mit bewölktem Himmel) nicht erwartet hatten, wurden wir zwar nicht braun, sehr wohl aber gebrannt.
Auskosten konnten wir dieses Kaiserwetter bei der anschließenden Schifffahrt auf der Donau, bei der sich uns nochmals ein wunderschöner Blick auf Buda, Pest und die bekanntesten Brücken bot.

Am letzten Tag unserer Exkursion bekamen wir die Möglichkeit, ein wenig Budapest auch mit nach Hause zu nehmen, da wir die große Markthalle besuchten. Bei der erneuten Stadtführung, diesmal auf der Pest-Seite, konnten wir noch ein letztes Mal das Flair dieser besonderen Stadt genießen.

Danach ging es weiter mit einem ernsten Programmpunkt, nämlich dem Besuch des Haus des Terrors. Hierbei handelt es sich um ein Museum, welches uns den Schrecken des Nationalsozialismus sowie des realen Kommunismus näherbrachte.

Viel zu früh traten wir die Heimreise an, bei der wir Gesellschaft von einer Gruppe von HLW-Schülerinnen auf Maturareise erhielten. Auf dem Weg konnten wir noch einen Blick auf den Balaton, einen riesigen Steppensee, erhaschen, dann waren wir auch schon wieder in Köflach angekommen. Nach dieser Exkursion kehrten wir alle mit wunderschönen Eindrücken nach Hause zurück, die uns noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Marie Kolb und Johanna Roth, 7b

Bilder in der Galerie

» weniger

Tag der Mediation

Wie jedes Jahr fand auch heuer der Tag der Mediation am 18. Juni statt, der in diesem Jahr unter dem Titel „Wir treffen uns im Lös-Café zum Zuhören“  die Achtsamkeit thematisierte. Sechs Peer-Mediatorinnen und Peer-Mediatoren des BG/BRG Köflach nahmen daran teil. Zusammen mit den Peace-Peers der Klusemannstraße fielen sie schon allein mit ihren blauen „Tag der Mediations-T-Shirts“ auf. Gemeinsam spielten sie am Eisernen Tor in Graz Passanten Interventionsszenen vor. Sie zeigten weiters durch Übungen, wie Gruppen einen Konsens erreichen können. Auch der Beginn eines Mediationsgesprächs wurde Interessierten vorgestellt. Die Peer-Mediatorinnen und Peer-Mediatoren freuten sich über die zahlreichen Nachfragen und hatten sichtlich Spaß am „Mediieren“.

Bilder in der Galerie

Medaillenregen bei den Leichtathletik – Bezirksmeisterschaften

Endlich, nach dem verregneten Maitermin, fanden am 12. und 13. Juni 2019 die Leichtathletik Bezirksmeisterschaften im Stadion Bärnbach statt. Bei brütend heißen Temperaturen erreichten die Schülerinnen und Schüler in den vier Bewerben 31 erste Plätze, 21 zweite Plätze, 18 dritte Plätze und viele weitere Spitzenplatzierungen.

» mehr

Jana Bäck, Celine Murg, Amelie Kerschbaumer, Elias Schellnegger, Nico Deimbacher, Lukas Prettentaler und Albert Ferk feierten Siege im 60m-Lauf. Im Weitsprung waren Lara Renhard, Miriam Happer, Johanna Riedler, Phoebe-Marie Prisching, Amelie Kerschbaumer, Julian Kollegger, Lukas Hammer, Martin Liebmann, Lukas Prettentaler und Raphael Bodlos erfolgreich. Den Schlagballweitwurf bzw. das Kugelstoßen konnten Jana Ritoper, Anna Beck, Larissa Schlatzer, Jonas Kreuz, Julian Bernsteiner und Albert Ferk für sich entscheiden. Im 800m-Lauf holten sich in dramatischen Zweikämpfen Johanna Riedler, Kristina Mautendorfer, Julia Trinker, Maria Fötsch, Jury Wundrak, Keno Bensemann, Luca Hösele und Raphael Bodlos den Sieg.

Herzliche Gratulation allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu den tollen Erfolgen!

Bilder in der Galerie

» weniger

Drei Siege bei der Knapp RoboLeague

Am 13. 06. 2019 nahm unsere Schule erstmals an der KNAPP RoboLeague in Dobl teil. Sechs motivierte Teams der Unter- und Oberstufe hatten die Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen, indem sie sich den vorgegebenen Aufgaben stellten. Dabei musste beispielsweise ein Labyrinth korrekt durchfahren werden, ein Hindernis auf einer freien Fläche gefunden werden, oder ein vorgegebener Weg möglichst exakt nachgefahren werden. Sobald das im Vorhinein erstellte Programm am Roboter gestartet wurde, war die Maschine auf sich allein gestellt; Fernsteuerungen oder dergleichen waren also nicht erlaubt.

» mehr

Wir freuen uns über die erste erfolgreiche Teilnahme an diesem Wettbewerb, bei dem Teams aus ganz Österreich zugelassen waren. Die Teams der Oberstufe konnten sogar in drei der vier ausgetragenen Wettbewerbe den Sieg erringen. Wir hoffen, dass die jungen Programmierer auch in Zukunft mit derselben Begeisterung bei der Sache sein werden. In den kommenden Schuljahren ist auch eine Teilnahme am RoboCupJunior Austria geplant, über welchen man sich für Europa- und Weltmeisterschaften qualifizieren kann.

Bilder in der Galerie

» weniger

Future of Life: Zukunftstag der steirischen Wirtschaft

Beim 7. Zukunftstag der steirischen Wirtschaft im Messe Congress Graz warfen am 12.6.2019 mehr als 1.000 Interessierte einen Blick voraus in das Jahr 2030. Im Zentrum standen die aufrüttelnden Prognosen des norwegischen „Rock’n’Roll Plato“ Anders Indset sowie Analysen von Wolf Lotter (Magazin „brand eins“). Eine Studie erhob die Erwartungen der Steirerinnen und Steirer an die Zukunft – von der Schülerin und dem Schüler bis zum Pensionisten.
©SFG – Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft m.b.H.

» mehr

Und genau da kamen unsere Videostars der 5d ins Bild. Schülerinnen und Schüler aus dem BG/BRG/BORG Köflach und dem BG/BRG Lichtenfels haben bei der Veranstaltung Futur of Life @ Smart Business Center am 2. April 2019 mit einem Filmteam Ihre Meinungen zu den brennenden Fragen der Zukunft festgehalten. Ein Kurzfilm mit den Ergebnissen wurde nun beim Zukunftstag der Steirischen Wirtschaft den 1000 Gästen im Saal gezeigt.

Was wir sonst noch an diesem Tag in Graz erlebt haben, formulierten die Jugendlichen so:

„Die eigentliche Gefahr ist nicht die KI, sondern die natürliche Dummheit“
Ich fand diese humorvollen Aussagen des Referenten sehr unterhaltsam und informativ.
David Frewein

Ziele
Umstellung
Künstliche Intelligenz
Umbruch
Neuerungen
Fortschritt
Träume
Felix Jocham

Der Tag in Graz war sehr lehrreich.
Die Vorträge bei der Messe waren sehr spannend, vor allem der von Anders Indset.
Außerdem war das Buffet mit den Burgern und den Kartoffeln sehr lecker!
Lisa Marie Götzl

Wir haben einige Start-up Unternehmen zu sehen bekommen, wie beispielsweise Holzcluster die Häuser aus reinem Holz bauen wollen, oder femSense die mit Pflastern, die einen Chip integriert haben um die Temperatur der „PatientInnen“ zu messen und bei Frauen auch den Zyklus feststellen zu können. Zitate die Anders Indset genannt hat sind „Technology is the answer but what was the question“ von Cedric Price, oder „Cogita ergo sum“ von René Descartes.
Hannes Langhold

Sehr interessant fand ich heute die Entwicklungen der verschiedenen Unternehmen, vor allem die Rehabilitationstechniken für Menschen, die einen Schlaganfall hatten. Eine Sache, die mich jedoch störte, war, dass auf der einen Seite von einer Zukunft gesprochen wurde, in der man gegen den Klimawandel kämpft, aber auf der anderen Seite Massen von Plastikflaschen und Schnitzelsemmeln angeboten wurden – was einen klaren Widerspruch darstellt.
Merline Koncar

Der für mich interessanteste Teil der Veranstaltung waren die Ausstellungen verschiedener Firmen im Erdgeschoss. Besonders herausgestochen hat Tyromotion, die Robotik-Reha für Patienten, die anTeillähmung nach einem Schlaganfall leiden. Die Technologie wird sogar schon von einigen Physiotherapeuten angewendet. Ebenfalls vielversprechend war VillaVOON Holding, die komplett umweltfreundliche und ökologisch nachhaltige Häuser aus Holz bauen.
Julia Posch

Bilder in der Galerie

» weniger

Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen